Die legende in der Siena Toskana San Gimignano Locanda Viani
San Gimignano Siena Zimmer








direct e-mailGuest bookLinks



Vor der neuen Umstrukturierung, war die alte Mauer von Casa Viani von der Zeit gezeichnet. Casa Viani ist in der Stille der toskanischen Landschaft versunken, wo man nur die täglichen Geräusche der Jahreszeiten hören kann. Die Geschichte dieses Hauses hat aber etwas besonderes, wie die mehrere historische Dokumente beweisen: neben der Geburtsgeschichte der Mauer werden auch viele kleine Ereignisse über die Leute, die hier gekommen sind, erzählt. Die Leben dieser Menschen sind zu diesem besonderen Platz verbunden.

Ursprünglich war dieses Haus ein Sichtungsturm von der Stadt San Gimignano, als Sie noch eine freie Kommune war. Es war ein strategischer Vorpost neben der Via Francigena und war von Soldaten garnisoniert. Mit der Zeit ist die Struktur immer größer geworden und manche Räume wurden als „Pellegrinaio" (alter Begriff für Gasthäuser) benutzt, wo die Olivetaner der nahen Abbazia di Monteoliveto minore Gastfreundschaft und Hilfe den Pilgern der Via Francigena leisteten.

Diesbezüglich erzählt man von Wunderereignissen, die hier schon während des XIII Jahrhunderts begannen: nach einer kurzen hier verbrachten Zeit, vielleicht dank dem milden Klima, dem guten Wein dieses Gebietes, dem Olivenöl aus den hundertjährigen Olivenbäumen und den liebvollen Pflegen der Mönche, erholten sich die Pilger nach Krankheiten und Infektionen, damit sie ihren Weg mit Kraft wieder anfangen konnten. Der Ruf des „Pellegrinaio" verbreitetet sich unter den Pilgern und den Händlern, so dass dieser Platz wurde sehr schnell bekannt, um Energie und Gesundheit wiederzufinden.

In den dunklen Zeiten unserer Geschichte, als die Seuchen die Bevölkerung dezimierten, erschien dieser Hügel als einen Hoffnungsanker. Der „Pellegrinaio" wurde ein Lazarett, wo die Kranken Gewinn aus den heilsamen Ortqualitäten ziehen konnten. Auch in den folgenden Jahrhunderten das Krankenhaus des „Lazzeretto" (mit diesem Namen wurde diese Ortschaft identifiziert) war eine Stärkung-, Pflege- und Wohlseinoase.

Unter den vielen Persönlichkeiten, die hier sich aufhalten haben, gibt es auch die Malerin Artemisia Gentileschi. Man erzählt dass Sie, während einer Reise mit ihrem Vater Orazio von Rom nach Florenz, mehrere Tage hier verbracht habe. Sie ist hier mit ihrem voll von Schmerz und Ärger Gepäck angekommen (1611 fiel Artemisia zum Opfer einem schlimmen Vorfall, während sie mit ihrem Vater mit den Fresken der Gewölbe von Palazzo Pallavicini Rospigliosi in Rom beschäftigt war) und zog große Besserung aus ihrem Aufenthalt in der „Pellegrinaio" des Lazaretts.


Sie fand ihre innere Ausgeglichenheit wieder und fing einen neuen Weg an. Sie konnte jetzt ihre Lebensfreude durch das Licht ihrer Bilder äußern: ihre Bilder machten sie berühmt als die einzige Frau jener Zeit, die mit Michelangelo Merisi, der sogenannte „Caravaggio", verglichen werden konnte.

 

Wie diejenige, die hier gekommen sind, sicher etwas von ihnen gelassen haben, so hat dieser Platz kleine Wunder in den Leben seiner Besucher getan. Die Idee der Locanda ist aus der jahrhundertjährigen Tradition dieses Hauses geboren, das noch heute mit Ergebenheit empfängt, wer hier sich aufhalten möchte um die Ruhe dieses paradiesischen Ecke zu nutzen.

Paola, Roberto und Cesare Viani möchten all diejenigen in ihrem wundervollen Gästehaus willkommen heißen, die die Toskana lieben und alle die Plätze und Traditionen entdecken möchten, die ihnen nur ein wirklich guter Freund zeigen kann.